Meldung

Partnerschaft nach Matema / Tansania

Mittwoch, 21.August 2013, 14:06 Uhr
Matema ist ein Dorf im Südwesten Tansanias und liegt am Nordufer des Nyassa-Sees. Einfache Lebensbedingungen prägen den Alltag der Menschen in dieser Region, die vom Fischfang sowie vom Obst- und Gemüseanbau leben. Für viele Bewohner gibt es keinen elektrischen Strom.

Am Ende des 19. Jahrhunderts landeten - über den Nyassasee kommend - Missionare des Berliner Missionswerkes in der Nähe von Matema. Sie gründeten eine Missionsstation. Seitdem fühlen sich die Kirchen in Deutschland mit dem ostafrikanischen Land verbunden. Seit 1976 besteht die Partnerschaft zwischen der Propstei Eisenach-Erfurt (damals Propstei Erfurt-Nordhausen) und der Konde-Diözese.

Träger der Partnerschaftsarbeit in der Propstei Eisenach-Erfurt ist der Matema-Arbeitskreis, der seit dem Herbst 2006 von Ekkehart Fischer aus Sömmerda und Christiane Bosse aus Heiligenstadt geleitet wird. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich und offen für alle Interessierten aus unseren Kirchenkreisen.
Die Partnerkirche wird mit drei Projekten in Matema unterstützt: eine Bibelschule, ein Hospital und ein Kindergarten. Über die im Auftrag vom Leipziger bzw. Berliner Missionswerk dort arbeitende Pfarrerin Birgit Pötzsch und Ärztin Heinke Schimanowski- Thomsen hält der Matema-Arbeitskreis Kontakt. Um eine lebendige Partnerschaft bemüht, werden regelmäßig Besuche und Gegenbesuche organisiert.
zum Überblick
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.