Synode beschließt: Altendorfer Kirche in Nordhausen wird Jugendkirche

Sonnabend, 12.November 2011, 17:42 Uhr
Mit deutlicher Mehrheit hat Sich die Synode des Evangelischen Kirchenkreises Südharz für die zukünftige Nutzung der Altendorfer Kirche in Nordhausen als Jugendkirche entschieden. Vorausgegangen war eine lebhafte und kontroverse Diskussion, bei der deutlich wurde, dass das Konzept eines Zentrums für die Jugendarbeit im Kirchenkreis von nahezu allen Synodalen befürwortet wird. Unterschiedliche Standpunkte gab es hingegen zu der Frage, ob denn die Altendorfer Kirche wirklich der günstigste Standort für solch ein Zentrum wäre. Letztlich fand aber der Beschlussvorschlag des Kreiskirchenrates, der sich für die Altendorfer Kirche ausgesprochen hatte, die erforderliche Mehrheit. Der Gemeindekirchenrat, der Kirchengemeinde Blasii - Altendorf hatte schon vor der Synode den Beschluss gefasst, die Altendorfer Kirche dem Kirchenkreis als Jugendkirche zur Verfügung zu stellen. Die Jugendkirche soll zukünftig der Schwerpunkt der Arbeit eines Kirchenkreis Jugendreferenten bilden. Die entsprechende Stelle soll nach mehrmonatiger Vakanz Zeit im Frühjahr 2012 neu besetzt werden. Gemeindepädagogin Tina Bäske, derzeit noch im Entsendungsdienst in Neustadt tätig, hat schon ihr Interesse an diesem Aufgabenfeld signalisiert. Wie bei anderen Jugendkirchen in umliegenden Kirchenkreisen üblich, soll im Mittelpunkt aller Aktivitäten ein regelmäßiger überregionaler Jugendgottesdienst stehen. Die Weiterentwicklung der Konzeption soll nun vor allem unter Einbeziehung der Jugendlichen und weiterer im Jugendbereich relevanter Akteure wie Schulen und Vereinen geschehen.
Ein weiterer Tagesordnungspunkt der Synode war die Nachwahl einiger Mitglieder für den vor allem durch Umzüge dezimierten Kreiskirchenrat. Gewählt wurden Katrin Cieslak, Tom Landsiedel, der Bleicheröder Kirchenmusiker Carsten Mieseler und Pfarrer Wolf Johannes von Biela aus Nordhausen.
Ebenfalls festgelegt wurden sieben Kollekten für die in den Sonntagsgottesdiensten im Kirchenkreis im nächsten Jahr gesammelt wird. So dürfen sich der Hospizverein, die Diakonie Suchthilfe, der Kirchenkreis Nothilfefond, das Matema Projekt, die Jungbläserarbeit, der Konfirmandentag und die Notfallseelsorge über jeweils eine Kollekte freuen.
In seinem Bericht über die derzeitige Situation im Kirchenkreis richtete Superintendent Bornschein das Augenmerk schon einmal auf den Landesposaunentag in Nordhausen am 16./ 17. Juni und auf den „Gleichzeit Gottesdienst“ in allen Kirchen am 23. September des kommenden Jahres. Der genaue Wortlaut des Berichtes, bei dem es auch um die Finanz- und Personalsituation im Kirchenkreis ging, ist auf der Homepage des Kirchenkreises nachzulesen. http://www.ev-kirchenkreis-suedharz.de


zum Nachrichtenüberblick